Workshop zur Arbeit mit chinesischen Archivquellen / Workshop on Working with Chinese Archival Materials

New Materials and Inter-disciplinary Methods of Studying Twentieth-century Chinese History: Issues of Governance in Contemporary China
July 16-22, 2017, Shanghai Jiao Tong University

Für die Arbeit in chinesischen Archiven benötigt man (abgesehen von einem gewissen Sprachlevel) viel Leidenschaft, noch mehr Gedult und eine gewisse Routine im entziffern handschriftlicher Notizen und verschwommener Microfiche-Kopien.

Die UCLA, die University of Chicago und die Shanghai Jiaotong University organisieren in diesem Jahr wieder einen Summer Workshop, der Studenten an die Arbeit mit chinesischen Archivquellen des 20. Jahrhunderts heranführen soll und im Juli in Shanghai stattfinden wird.

Bewerbungen werden bis zum 31. März 2017 angenommen und weitere Informationen finden sich hier.


Working with Chinese archival sources requires (apart from a certain level of proficiency in Chinese) a lot of passion, even more patience and a good amount of work routine in deciphering handwritten jottings and blurred microfiche copies.

To give students a chance to acquire this work routine and to gain an overview of archival sources available for the study of 20th century China, the UCLA, the University of Chicago, and Shanghai Jiaotong University have organized a Summer Workshop to take place in Shanghai in July.

Application deadline is March 31 and further information can be found here.

Advertisements

INSNA is coming to Beijing

This year the International Network for Social Network Analysis (INSNA) holds its annual Sunbelt conference in Beijing from May 30th to June 4th, bringing together one of the most diverse group of researchers you might find assembled at a single academic conference:

The Sunbelt conference provides an interdisciplinary venue for social scientists, mathematicians, computer scientists, ethnologists, epidemiologists, organizational theorists, public health experts, and others to present current work in the area of social networks.

It is the first time a Sunbelt conference is hosted in China and the event will hopefully spur further interest in Social Network Analysis among Chinese scholars (and historians in particular!).

The program and further information can be found here.

In memoriam: Prof. Wilhelm Matzat

I was very sorry to learn of the death of Prof. Wilhelm Matzat a few days ago. Prof. Matzat was born in Qingdao as the son of a missionary and spent his youth in China. Back in Germany, he became a professor of geography at the university in Bonn but never lost his fascination with China.

On the website tsingtau.org Matzat diligently collected biographical data of more than 120 Germans living in Qingdao between 1897-1953, among them many Jews who had fled Nazi Germany (see German Jews in Qingdao and Jewish Professors at Shandong University). Additionally, old maps and address-books of the city are available for download. Some parts of the website are in English, most biographies are, however, only available in German. Overall, the website is a treasure trove for all those interested in Sino-German relations.

Prof. Matzat also published part of his research in three books:

Matzat, Wilhelm (2001): Kurzgefasste Chronik der deutschen Schule in Tsingtau, 1924-1946. Bonn: W. Matzat.

Matzat, Wilhelm (1985): Die Tsingtauer Landordnung des Chinesenkommissars Wilhelm Schrameier. Bonn: W. Matzat.

Matzat, Wilhelm (1998): Neue Materialien zu den Aktivitäten des Chinesenkommissars Wilhelm Schrameier in Tsingtau. Bonn: W. Matzat.

Especially his work on the land reform plans drafted by Wilhelm Schrameier which inspired Sun Yatsen (孙中山) called attention to a previously neglected aspect of Sino-German intellectual exchange. (See also  王防; 熊金武 (2015):《中国近代化转型时期经济思想与经济制度的关系——以土地制度思想的演变为例》, 《中国经济史研究》, 第6期,第103-110页)

I recommend reading this interview with Prof. Matzat which was published by the German newspaper taz in February 2007.

German Studies Association: Panels & Seminar

Wie jeden Herbst kommen auch dieses Jahr wieder hunderte ProfessorInnen und NachwuschwissenschaftlerInnen aus der Literatur- und Geschichtswissenschaft bei der Konferenz der German Studies Association in Atlanta (USA) zusammen. Wie in den vergangenen Jahren wird es wieder ein Panel zu den “German-Asian Studies”geben und dazu zum ersten Mal auch ein Seminar mit dem Titel “Asian German Studies – New Approaches”, geleitet von Sebastian Gehrig (University of Oxford), Doug McGetchin (Florida Atlantic University), und Caroline Rupprecht (City University of New York).

Weitere Informationen können hier abgerufen werden: GSA Panels on “Asian German Studies” und GSA Panels 2017.


In October scholars both from the field of history and literary studies will come together again in several panels on “German-Asian Studies” at the annual conference of the Geman Studies Association in Atlanta, USA.

This year an additional seminar titled “Asian German Studies – New Approaches” was organized by Sebastian Gehrig (University of Oxford), Doug McGetchin (Florida Atlantic University), and Caroline Rupprecht (City University of New York).

For further information see GSA Panels on “Asian German Studies” and GSA Panels 2017.

Sonderausstellung: “Li Hongzhang – Ein Bismarck des Fernen Ostens?”

Sonderausstellung: „Li Hongzhang – ein Bismarck des Fernen Ostens? Das Reich der Mitte und Deutschlands Hinwendung nach Ostasien 1860 – 1914“
Sonderausstellung des Bismarck-Museums Friedrichsruh. Quelle: www.bismarck-stiftung.de

Anlässlich des 120. Jahrestages des Besuchs von Li Hongzhang in Deutschland hat das Bismarck-Museum in Friedrichsruh bei Hamburg eine Sonderausstellung zu der Beziehung zwischen China und Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg unter dem Titel “Li Hongzhang – Ein Bismarck des Fernen Ostens? Das Reich der Mitte und Deutschlands Hinwendung nach Ostasien” organisiert (siehe Sonderausstellung). Der Schwerpunkt der Ausstellung lag dabei weniger auf dem historischen Ergeinis des Besuchs an sich, als vielmehr der Darstellung der deutschen Wahrnehmung Chinas und der deutschen Interessen in Asien, die in der Besetzung der Jiaozhou-Bucht und der Stadtgründung von Qingdao (Tsingtau) gipfelten.

Mit viel persönlichem Engagement hat sich Dr. Maik Ohnezeit in dieses Thema eingearbeitet und versucht, den Besuchern eine Einführung in ein kompliziertes Thema zu geben, das wohl den meisten deutschen Besuchern bislang fremd war. Obwohl einige der Handschriften sowie die Elfenbeinschnitzerei (ein Geschenk der Kaiserinwitwe Cixi an Bismarck) sehr sehenswert waren, liegt der besondere Verdienst der Ausstellung eher darin, dass sie den Blick auf ein in der deutschen öffentlichen Wahrnehmung vernachlässigtes Kapitel der deutschen Geschichte gelenkt hat. Eine Antwort auf die im Titel enthaltene Frage, nämlich inwiefern Li Hongzhang ein chinesischer Bismarck war und was das überhaupt bedeuten würde, blieb die Ausstellung jedoch schuldig.

Die Sonderausstellung endete (nach einer Verlängerung) im Januar 2017, doch der Katalog zur Ausstellung kann weiterhin auf folgender Seite bestellt werden: Ausstellungskatalog.

CrossAsia

Am 31. Januar (18:30-20:00 Uhr) bietet das Team von CrossAsia eine Einführung in die Datenbanken für Studierende der Sinologie, Koreanistik, Japanologie und Südostasien-Wissenschaften an. Mehr Informationen und Anmeldung unter CrossAsia


On January 31 (6:30-8 p.m.) the team of CrossAsia, a portal offering access to historical and contemporary resources related to China, Korea, Japan, and Southeast-Asia is organizing introductory courses for all interested in learning more about the databases and services of CrossAsia can benefit your own research. For more information and the registration form see CrossAsia